Sonja Humer

BLÜTENESSENZEN

Eine holistische Methode der Selbstheilung

Bachblüten

The Leader of the Gang

Fast jeder hat schon von Bachblüten gehört – aber wissen Sie genau, worum es sich dabei handelt?


Dr. Edward Bach (1886 – 1936) war der erste, der Anfang des 20. Jahrhunderts Essenzen aus verschiedenen Blüten hergestellt hat, um das seelische Gleichgewicht des Menschen wieder in Balance zu bringen.


Krankheit ist weder Grausamkeit noch Strafe, sondern ein Korrektiv. Ein Werkzeug, dessen sich unsere Seele bedient, um uns auf unsere Fehler hinzuweisen und um uns daran zu hindern, mehr Schaden anzurichten.“ (Dr. Edward Bach)


Dieser Grundsatz des „Heile dich selbst“ ist die Kernaussage der Philosophie von Dr. Bach, denn letzten Endes sind wir es selbst, die Heilung zulassen und möglich machen können oder uns dagegen verwehren.


Blütenessenzen sind aufgrund der Subtilität ihrer Wirkungsweise schwer einzuordnen, denn sie wirken nicht zuerst über den Umweg physischer Körper, sondern auf feineren, energetischen Schwingungsebenen direkt auf das Energiesystem Mensch ein. Das bedeutet, dass sie nicht die Aufgabe haben, die Krankheit direkt anzugreifen, sondern unseren Körper zu stärken, mit heilenden Schwingungen anzufüllen, unser Höheres Selbst zu durchfluten und dadurch die Krankheit durch Selbstheilung erträglicher zu machen bzw. zu eliminieren.


Die Herstellungsmethode, die Dr. Bach entwickelt hat, wurde auch bei vielen anderen Blütenessenzen (z. B. Australische Buschblüten, Kalifornische Essenzen usw.) beibehalten. Die Blüten werden in vollreifem Zustand in den frühen Morgenstunden vorsichtig von der Pflanze abgehoben, um die Tautropfen zu gewinnen. Danach legt man sie in eine Schale mit Wasser, die für einige Stunden in die Sonne gestellt wird. Nach Erkenntnis und Erfahrung von Dr. Bach übertragen sich die Informationsschwingungen durch die Einwirkung der Sonnenstrahlen auf das Wasser. Diese nunmehr angereicherte Flüssigkeit wird mit Alkohol versetzt und kommt in verdünnter Form als Vorratsfläschchen bzw. „stockbottle“ in den Handel.


Den Beweis für das Funktionieren dieser Technik hat der Alternativmediziner und Parawissenschaftler Masaru Emoto Anfang der 1990er Jahre mit Hilfe seiner Wasserexperimente erbracht. Er zeigte in seinen Versuchen, wie wir Wasser mit konkreten Informationen anreichern können, und dass die Übertragung von Ideen und Schwingung auf ein Medium funktioniert. Genau das hat auch Dr. Bach mit seinen Blütenessenzen umgesetzt.

Australische Buschblüten

Die wunderbare Ergänzung

Man fragt sich, wozu gibt es diese Mannigfaltigkeit an verschiedensten Blütenessenzen, wenn doch Dr. Bach das Gesamtspektrum Mensch mit seinen Bachblüten abgedeckt hat? Mit den 38 heilkräftigen Pflanzen sowie den Rescue Remedies geht er auf Ängste, Konzentrationsprobleme, Depressionen, Schwierigkeiten mit dem Selbstbewusstsein und vieles mehr ein. Als Arzt hat er sich mit den vielfältigen Problemen des Menschen auseinandergesetzt und hat uns mit seinen 38 Einzelessenzen und den zahlreichen Kombinationsmöglichkeiten eine vollständige Hausapotheke für die Seele hinterlassen.


Also warum mehr?

Warum noch Buschblütenessenzen?

Und noch dazu nicht einmal Pflanzen von unserem Kontinent?


Aber wer will, dass das Leben so bleibt wie es ist, der will nicht, dass es bleibt.

Leben ist Bewegung und Veränderung und so braucht es oft Zusätze zu Bestehendem, eben weil sich das Umfeld, der Mensch und die Welt verändert haben.


Es gibt wirklich eine Vielzahl von Blütenessenzen und aus diesem großen Angebot habe ich mich für die Australischen Buschblüten entschieden. Warum?


Zuerst war ich von der außergewöhnlichen Andersartigkeit der Pflanzen beeindruckt. Die Blüten haben allein durch ihre Signatur eine sehr starke Ausdruckskraft und ihre Wirkungsweise reicht in Themenbereiche, die Dr. Bach nur gestreift hat. Natürlich bleibt der Mensch mit all seinen Schwierigkeiten und Situationen derselbe, aber mit den Australischen Busch Essenzen haben wir spezifischere Möglichkeiten, die kleineren und größeren Probleme anzupacken und zu lösen. 


Damit meine ich, dass unser Körper bei ein und demselben Grundproblem im seelischen Bereich mehrere Optionen hat, dieses auszudrücken. Und bei den Australischen Buschblüten haben wir Variationen zur Verfügung, konkret darauf einzugehen und neue Zugänge zu finden.


Die Australian Bush Flower Essences tragen ein breiteres Spektrum in sich, um auf körperliche   Schwierigkeiten einzugehen, weil sich IAN WHITE sehr intensiv mit den physischen Ausdrucksformen seelischen Ungleichgewichts auseinandergesetzt hat. Er hat durch die Pflanzensignatur die gesamte Information, die die Blüte in sich trägt, erfassen können und dieses Wissen in Form von Seminaren und Büchern festgehalten.

Damit haben wir die Möglichkeit, sein enormes Wissen zu unserem Wohle zu nützen. 


Anwendungsbeispiele für Blütenessenzen

Körperlicher Bereich

  • Müdigkeit
  • Konzentrationsprobleme
  • ADS-Syndrom
  • Hautprobleme
  • Essstörungen und Verdauungsprobleme
  • Allergien (Asthma, Heuschnupfen)
  • Brennende Schmerzen
  • Fieberblasen
  • Menopause, hormonelles Ungleichgewicht bei Frauen
  • Reinigung und Entgiftung
  • Gelenke und Muskeln

Seelischer Bereich

  • Aggressivität
  • Abhängigkeiten
  • Trauerarbeit und Tod
  • Depression
  • Selbstwert, Selbstbewusstsein und Selbstverantwortung
  • Chronische Krankheiten
  • Hypersensibilität
  • Schockerlebnisse
  • Burnout und Nervenzusammenbruch durch Überlastung
  • Unentschlossenheit
  • Ziellosigkeit

 

Sonja Humer

Fachbereiche:

Numerologie

Biographiearbeit

Tarot

Bachblüten

Australische Buschblüten

Beratungen

Vorträge

Kurse und Workshops

Seminarveranstaltungen

Copyright © All Rights Reserved